Spielberichte 2015/2016

25. Spieltag

SV Schönthal - FC Miltach 3:3

Schönthal (Franz Wutz, 18.05.2016)

Das letzte eigenständige Heimspiel des SVS, das aufgrund der Baumaßnahmen am Schönthaler Schulsportplatz in Premeischl stattfand, endete mit einem gerechten Remis. In der ersten Spielhälfte hatte Schönthal Glück, dass eine Rückgabe von Verteidiger Dobmeier nicht geahndet wurde. Auf der anderen Seite des Spielfeldes hatte D. Baier eine gute Möglichkeit, nachdem er von Heimerl steil angespielt worden war, doch der Abschluss war zu unplatziert. War Halbzeit eins noch ohne größere weitere Höhepunkte, so war die zweite Spielhälfte umso ansehnlicher, mit vielen Toren.

Nur Sekunden nach Beginn der zweiten Hälfte erzielte Stangl die Führung für die Hausherren (46.) und nutzte kurz darauf den Fehler von Miltachs Defensivakteur Stocker zum 2 : 0 (47.). Sechs Minuten später flankte Heimerl auf D. Baier, der an die Latte des Miltacher Tores köpfte. Wiederum nur Sekunden darauf hatte Miltachs Dendorfer eine 100%ige auf dem Fuß, als er nach einer Hereingabe auf ihn von der Torlinie alleine vor SV-Keeper J. Gschwendtner auftauchte, doch an letzterem scheiterte. Bei der darauffolgenden Ecke erzielte Dendorfer dann allerdings mit einem klasse Innenpfostentor den Anschlusstreffer (55.).

Schönthals Mittelfeldmotor P. Malterer musste nach einem gestreckten Bein in der 71. Minute mit Gelb-Rot vom Platz. Drei Minuten darauf forderten die Hausherren Elfmeter, doch der Pfiff blieb aus, stattdessen hatte Heimerl in der nächsten Aktion eine gute Möglichkeit, doch FC-Torwart Bindl tauchte reaktionsschnell in die linke untere Ecke seines Kastens ab (74.). Eine Minute später war dieser dann allerdings machtlos, als Heimerl seinen Gegenspieler stehen ließ und zur vermeintlichen 3:1-Vorentscheidung traf.

Doch postwendend traf Dendorfer nach einer schönen Doppelpasskombination erneut per Pfostentor zum 3:2 (77.). Bretzl nutzte schließlich eine Hereingabe vom rechten Flügel und egalisierte in der 84. Spielminute zum 3 : 3-Endstand. Für die Schönthaler Rötzer und dem (dienst)ältesten A. Wutz (17 Jahre Einsatz im Herrenbereich für den SV) war es das letzte Spiel für den SV Schönthal, da beide im letzten eigenständigen Spiel kommenden Sonntag in Ränkam verhindert sind.

 

Reserven: 2 : 3 (0 : 3)

Tore: Röhrl (Eigentor), Maier – Pscheidt (2), Wanninger

24. Spieltag

Schönthal (Franz Wutz, 10.05.2016) Da Falkenstein nur Remis spielte und sowohl Chammünster als auch Stamsried jeweils verloren, sicherte sich Schönthal trotz der Niederlage bereits am drittletzten Spieltag den Klassenerhalt - und das mit nur 23 Punkten. Zum Vergleich: Vergangene Saison musste man bis zum letzten Spieltag zittern und stand zum Saisonende mit 39 Punkten (bei einer Mannschaft mehr in der Liga und somit zwei Spiele mehr als in der aktuellen Saison) einen Rang vor dem Relegationsplatz.

 

In der vierten Minute bereits die erste große Möglichkeit für die Hausherren, als Krska einige Schönthaler stehen ließ, auf M. Weber passte und dieser abzog. J. Gschwendtner parierte mit einer klasse Reaktion. Fünf Minuten später bekam A. Weber einen hohen Ball zugespielt, dieser hatte jede Menge Freiraum, konnte sich das Leder in Ruhe stoppen und ließ bei seinem Treffer J. Gschwendtner keine Chance. Bei Zachs Freistoß vom rechten Flügel kam J. Gschwendtner aus seinem Tor und griff daneben, was das 2:0 zur Folge hatte (18.). Rohrmüllers hoch ausgeführter Freistoß aus der eigenen Hälfte landete bei D. Baier, der allerdings neben das Eschlkamer Tor zielte (23.).

 

Sieben Minuten nach dem Seitenwechsel flankte Zach auf Donko, dessen Schuss die Latte des Schönthaler Tores streifte. Wie bereits eine Woche zuvor gegen Furth zeigten die Gäste in der zweiten Halbzeit eine deutliche Leistungssteigerung. Diese wurde auch belohnt. Zunächst erzielte Stangl den Anschlusstreffer, nachdem er sich gegen seinen Gegenspieler schön durchsetzte und zudem Eschlkams Schlussmann Hinterholzinger mithalf. Zachs Freistoß vom rechten Flügel setzte nach einer Stunde gefährlich vorm Schönthaler Tor auf, J. Gschwendtner konnte per Fußabwehr zur Ecke klären. Dann traf D. Baier sogar zum Ausgleich (66.). Die Partie wurde immer hektischer, mit einigen Unsportlichkeiten.

 

So hatte Eschlkams eingewechselter Muckenschnabl Glück, dass er nur Gelb sah, nachdem er Rohrmüller in der eigenen Spielfeldhälfte von hinten in die Beine grätschte, wobei er keine Chance auf den Ball hatte (72.). Schließlich wahrt Eschlkam weiterhin die Chance auf Platz zwei, da den von Schönthals Youngster Dirnberger verursachten Foulelfmeter Zach verwandelte (87.). In der Schlussminute der regulären Spielzeit hatte A. Weber noch eine Kopfballmöglichkeit, die J. Gschwendter mit einem starken Reflex vereitelte.

 

Reserven: 2 : 1 (0 : 0)

Tore: S. Wanninger, Vogl – K. Gschwendtner

23. Spieltag

SV Schönthal - FC Furth im Wald 1:4

Schönthal (Franz Wutz/04.05.2016) Ein verdienter Sieg für den FC, der durch Rodings erste Niederlage den Rückstand auf den Spitzenreiter auf vier Punkte verkürzt. Entschieden wurde die Partie in der ersten Halbzeit, in der die Gastgeber, die ohne vier Stammspieler (Imm, B. Baier, P. Malterer und Rötzer) auflaufen mussten, zu wenig Gegenwehr zeigten.

Spielertrainer Dvorak traf schon in der vierten Minute zur Gästeführung. Beim schönen und platzierten Freistoßhammer aus 30 Metern ins rechte obere Toreck ließ Hvezda SV-Torhüter J. Gschwendtner keine Chance (32.). Als nach einem Further Eckball sieben Minuten später der Ball im Schönthaler Strafraum nicht weggeschlagen wurde, stand Hvezda goldrichtig und musste nur einschieben.

Erst nach etwa einer Stunde Spielzeit begann der SVS richtig Fußball zu spielen. Die erste erwähnenswerte Möglichkeit der Hausherren hatte Stangl, der von Heimerl schön angespielt wurde; doch der Winkel zum Tor wurde zu spitz. Ab der 68. Minute war Schönthal nur noch zu zehnt, da Verteider Dobmeier mit Gelb-Rot vom Platz musste.

Trotzdem war Schönthal spielbestimmend und kombinierte sehenswert. Doch der einzige Schönthaler Treffer in der 70. Spielminute durch Stangl war zu wenig. Der eingewechselte K. Gschwendtner hatte noch eine gute Möglichkeit, als er nach Heimerls Eckball frei zum Kopfball kam, doch diesen führte er zu unplatziert aus (75.). Gegen Ende der Partie kam dann wieder der Tabellenzweite zu seinen Möglichkeiten. Schmidberger entschied die Begegnung mit seinem Treffer in der 81. Spielminute endgültig. J. Gschwendter verhinderte noch mit zwei klasse Reflexen gegen den eingewechselten Koc und Georgiev eine höhere Niederlage.

 

Reserven: 1 : 7 (0 : 5)

Tore: T. Scheck - Fleischmann (ET), Mardjonovic, Kussinger (2), Mühlbauer, Riedl, Augustin

22. Spieltag

TB Roding - SV Schönthal 3:0

Schönthal (Franz Wutz, 27.04.2016) Der nach wie vor ungeschlagene Tabellenführer macht einen weiteren Schritt in Richtung Bezirksliga. Allerdings verkaufte sich Schönthal gut am Esper; es wäre durchaus mehr drin gewesen, hätte man es dem Spitzenreiter v. a. bei den ersten beiden Toren nicht derart einfach gemacht. SV-Coach Decker stellte wieder auf die alte Formation um, mit D. Baier im Sturm. Stattdessen spielte Rötzer erstmals seit seit seiner Verletzungspause wieder von Beginn an, als Libero.

Schon in der dritten Minute hatte Smietanski eine sehr gute Kopfballmöglichkeit, die aber SV-Torwart J. Gschwendtner klärte. Bei dem darauffolgenden Eckball köpfte Hingerl knapp über das Schönthaler Tor. Nach einer viertel Stunde war dann nach einem Fehler der SV-Abwehr die Führung für den Klassenprimus fällig: Hingerl brauchte nur in das freie Tor einzuschieben. Für die Gäste hatte Heimerl die erste gefährliche Szene, als er mehrere Gegenspieler stehen ließ und sein anschließender Distanzschuss die Latte streifte (21.).

J. Gschwendtner konnte in der 25. Minute nach einem Eckball der Hausherren gerade noch klären. Doch zwei Minuten darauf war das 2 : 0 fällig. Wieder war es Hingerl, der zu frei stand und einköpfte. Eine Großchance vergab Weber noch für den Gastgeber in der 42. Minute, hatte freie Bahn aufs Tor, doch zielte links daneben. Kurz vor dem Halbzeitpfiff musste Schönthals Mittelfeldakteur P. Malterer verletzt ausgewechselt werden.

In der zweiten Spielhälfte ließ es Roding etwas ruhiger angehen, Schönthal hatte mehr Torchancen. Doch außer Stangls guter Möglichkeit, der in der 71. Minute aus aussichtsreicher Position den Ball nicht richtig traf, waren die Abschlüsse zu harmlos. Die Entscheidung fiel in der 56. Minute durch einen abgefälschten unhaltbaren Schuss von Smietanski zum 3 : 0. Schwarzfischers Freistoß in der 69. Spielminute lenkte J. Gschwendtner noch an die Latte.

Das Reservespiel wurde auf Freitag, den 06.05. um 19 Uhr verschoben.

21. Spieltag

SV Schönthal - FC Chammünster 1:1

Schönthal (Franz Wutz/19.04.2016) Durch das Remis verpasste Schönthal in seinem letzten Spiel in dieser Saison gegen eine der hinteren Mannschaften in der Tabelle zu gewinnen. Wobei die Blau-Weißen noch Glück hatten, dass die direkten Verfolger Stachesried und Falkenstein nicht punkteten. Somit bleibt der Vorsprung auf den Relegationsplatz bei vermeintlich komfortablen acht Zählern. Doch mit Roding, Furth und Eschlkam muss der SVS in den nächsten drei Begegnungen gegen die Spitzenmannschaften der Liga antreten. Die erste Spielhälfte war relativ ausgeglichen und ohne zahlreiche Höhepunkte. Allerdings nutzten die Gäste eine der wenigen Chancen: Stockerl brachte einen Freistoß vom linken Flügel, etwa zehn Meter nach der Mittellinie, hoch in den Schönthaler Strafraum und Lingl erzielte per Kopfball-Lattentor die Führung (36.). Die Hausherren hatten in der ersten Halbzeit ihre einzige gefährliche Szene erst in der Nachspielzeit, als der Ball nach Heimerls Eckball auf der Querlatte aufsprang. Ganz anders waren die zweiten 45 Minuten. Schönthal dominierte von nun an die Begegnung (Chancenverhältnis in der zweiten Halbzeit 11:2), ohne jedoch daraus großmächtig Profit zu ziehen. Darunter erneut ein Lattentreffer, diesmal von Pregler (53.). Die Partie wurde immer hitziger, mit vielen Fouls. Gut zwanzig Minuten vor Schluss hatten die Gäste enormes Glück, als der SV nach einem Gestochere kurz vor der FC-Torlinie das Leder nicht versenkte. Lediglich der eingewechselte Rötzer traf in seiner ersten Partie in der ersten Mannschaft nach seiner Sprunggelenks-OP in der Winterpause per Foulelfmeter schließlich zum Endstand (84.). Vorher hatte SV-Torwart J. Gschwendtner die einzige gefährliche Szene der Gäste in der zweiten Spielhälfte durch Stockerl mit einer klasse Fußabwehr entschärft (72.).

 

Reserven: 3 : 1

Tore: K. Gschwendtner (2), T. Scheck (FE) - Stippl

20. Spieltag

DJK Beucherling - SV Schönthal 2:0

Schönthal (Franz Wutz/12.04.2016)  Eine Partie mit wenigen Höhepunkten, die das Gastgeberteam verdient für sich entscheidet. Zu Beginn vergaben für die Gäste Pregler nach einem Eckball (3.) und Stangl aus 18 Meter (5.). Doch dann fiel die Führung für die DJK durch A. Schafberger (7.). P. Malterers Kopfball nach Rohrmüllers Freistoß in der 38. Spielminute ging knapp am Beucherlinger Tor vorbei. Mit dem Pausenpfiff erhöhte A. Wutz durch ein Eigentor ungewollt auf 2 : 0. Auch in der zweiten Spielhälfte brachte der SVS nichts zustande, hatte keine einzige gefährliche Szene mehr. Beucherling dagegen hätte in der 67. Spielminute erhöhen können, aber A. Schafbergers Kopfball verfehlte das Tor knapp. Keine zwei Minuten war der eingewechselte Breu am Platz, als er nach seiner Notbremse gegen Mandl mit Rot wieder vom Platz musste (74.). Letzterer verletzte sich dabei und konnte nicht weiterspielen. Auf der anderen Seite bekam Schönthals D. Baier einen Ellbogenschlag ab, der allerdings nicht geahndet wurde. Kurz vor Schluss köpfte A. Schafberger nochmal über das Schönthaler Tor. Mit nun 14 Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz, bei noch sechs ausstehenden Begegnungen, dürfte die DJK mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben.

 

Reserven: 7 : 0 (3 : 0)

Tore: Weinfurtner (3), A. Bauer, K. Kulzer, Handl, M. Bauer

19. Spieltag

SV Lohberg - SV Schönthal 5:6

Elfmeterschießen? - Der SV Schönthal siegte am Fuße des Ossers gegen den SV Lohberg nach regulärer Spielzeit mit 6:5.
Elfmeterschießen? - Der SV Schönthal siegte am Fuße des Ossers gegen den SV Lohberg nach regulärer Spielzeit mit 6:5.

Schönthal (Franz Wutz/05.04.2016) Kein Spiel für schwache Nerven. Beim alleinigen Anblick des Resultates könnte man meinen, es kam zum Elfmeterschießen, doch fielen alle elf Treffer tatsächlich innerhalb 90 Minuten plus Nachspielzeit. Nach neun Minuten gingen die Hausherren durch einen von S. Kaml getretenen Freistoß aus 35 Metern Distanz, der vorher noch aufsetzte, in Führung. Dass die Schiedsrichterassistentin dabei die Fahne hob, beachtete der leitende Schiedsrichter nicht. Somit zählte der Treffer. Bereits in der 16. Minute traf S. Kaml erneut zum 2 : 0. Dann waren die Gäste an der Reihe: Heimerls Ecke verwertete Rohrmüller per Kopfball zum Anschlusstreffer (22.). Im direkten Gegenzug nach Wiederanpfiff hätte der freistehende Riedl fast den alten Torabstand wieder hergestellt, köpfte knapp daneben (23.). Zwei kapitale Fehler der „Wingeier“ verhalfen Schönthal, das Spiel zu drehen. Zunächst köpfte in der 24. Minute Lohbergs Spielertrainer Treml mit zu viel Wucht zu Torwart Koller zurück, welcher im Herauslaufen war. Die Konsequenz: ein Eigentor zum 2:2. Eine erneute missglückte Rückgabe in die Defensive der Gastgeber lief Stangl nach einer halben Stunde ab und netzte zur 2:3-Gästeführung ein.

Drei der sechs SVS-Tore erzielte Maximilian Stangl
Drei der sechs SVS-Tore erzielte Maximilian Stangl

Stangl legte auch in der zweiten Hälfte mit seinem Treffer zum 2:4 nach (54.). Es schien, als wäre die Partie entschieden. Doch nach gut einer Stunde machte es Schönthals Hintermannschaft dem SVL zu leicht. Nach einem Einwurf, der unmittelbar als Flanke weiterverwertet wurde, erzielte B. Wellisch aus kurzer Distanz den Anschlusstreffer. Trotz Schmerzen markierte Stangl seinen dritten Treffer der Begegnung (79.) und fünf Minuten vor Schluss verwertete der eingewechselte Moro die Vorlage des ebenfalls eingewechselten Pal Popp zum 3:6. Die Wenigsten dachten wohl daran, dass es noch spannend werden würde. Doch Riedl (88.) und Treml (in der Nachspielzeit per Kopf; SVS-Keeper J. Gschwendtner verschätzte sich bei einem Eckball) brachten mit ihren Toren die Gäste noch einmal in Bredouille. Sekunden vor dem Schlusspfiff bekam Schönthal dann noch einen Foulelfmeter zugesprochen, doch wie schon so oft in der Vergangenheit, versagte man wieder einmal aus Elfmetern. Koller parierte den von Heimerl ausgeführten Strafstoß. Letzterer hätte nochmal zum Nachschuss angesetzt, doch der Unparteiische beendete die Partie vorher.

14. Spieltag

SV Schönthal - SV Stachesried 2:1

Schönthal (Franz Wutz/25.10.2015)

Nachdem sich Schönthal zuletzt mit dem Heimsieg gegen Ränkam die ersten Punkte vor heimischem Publikum holte, wurde zum Rückrundenauftakt gleich nachgelegt. Die Personalsituation entspannte sich kurzfristig etwas: R. Rötzer und Heimerl rückten wieder in die Startelf. P. Malterer dagegen musste gesundheitsbedingt auf der Ersatzbank Platz nehmen. Es war Abstiegskampf pur, den sich beide Mannschaften lieferten. Wegen vielen Unterbrechungen war aber Spielfluss Mangelware. In der achten Minute, die erste gefährliche Szene der Gäste, doch den scharfen und platzierten Distanzschuss entschärfte Schönthals Keeper J. Gschwendtner mit einer starken Reaktion. In der Folgezeit erspielte sich keines der beiden Teams nennenswerte Chancen, wobei die Gäste etwas mehr Spielanteile in Halbzeit eins hatten.

 

Bis zur 27. Spielminute dauerte es, ehe erst die nächste erwähnenswerte Chance zustandekam: Beim gefährlichen Freitstoß von Gäste-Spielertrainer Dvorak über die Mauer war aber J. Gschwendtner wieder glänzend zur Stelle. Aus dem missglückten Klärungsversuch von Schönthals Libero D. Baier auf Höhe der Mittellinie entstand die Gäste-Führung: Anstatt per Kopf zu klären, wählte Baier den Fuß, wobei der Ball vom Gegner abgeblockt wurde, Hartl freie Bahn auf das Schönthaler Tor hatte und das Leder versenkte (32.). Nur zwei Minuten später erzielte Imm per Freistoß den Ausgleich. Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatte Schönthals Pregler Glück, dass er nicht Gelb-Rot sah und wurde anschließend ausgewechselt.

 

Zehn Minuten nach dem Seitenwechsel, vergaben die Hausherren wieder einmal einen Elfmeter. R. Rötzer war diesmal der Unglückliche und verfehlte das Tor. T. Dobmeier machte es unmittelbar darauf besser und erzielte mit einem schönen Pfostentor aus 16 Meter die 2 : 1-Führung (57.). Heimerl hätte nachlegen müssen, als er in der 86. Spielminute alleine auf den Stachesrieder Schlussmann zulief und kläglich vergab. Die Schlussphase wurde noch einmal sehr hektisch. Zunächst musste der eingewechselte Stachesrieder Vogl nach nur neun Minuten aufgrund einer Tätlichkeit gegen Rohrmüller mit Rot wieder vom Platz (88.). In Unterzahl hatte Dvorak noch einen Lattentreffer. Unmittelbar nachher folgte große Aufregung, v. a. bei den Gästen. Diese bekamen zunächst vom Unparteiischen einen Foulelfmeter zugesprochen. Der Linienrichter erkannte jedoch ein zuvor stattgefundenes Handspiel eines Stachesrieder Spielers im Schönthaler Strafraum. Die Entscheidung auf Strafstoß wurde somit zurückgenommen, was die Gäste sehr in Rage brachte. Insgesamt betrachtet, wäre ein Remis gerecht gewesen.

 

Reserven: 1 : 4 (0 : 0)

Tore: F. Breu (Strafstoß) – Kerscher, Brandl (2), S. Hartl